Sonntag, 4. September 2011

Ein tolles

Packerl kam bereits vorgestern an ;)


tolle Stöfflen und ein megawahnsinnig tolles Buch ( BJ 81) aus Schweden  mit tollen Strick
aber auch Nähmodellen - und ja ich kann ein ganz ganz klein wenig Schwedisch ( aber nur lesend)







































leider habe ich mir irgendetwas eingefangen - Virustechnisch, so bin ich derzeit mit allem sehr sehr langsam ..

auf die Frage - Tapete / Schlafzimmer-- wenn diese angebracht wird , dann im Hauseingangsbereich ..

der sieht aber immer noch so aus :(


 




















noch zugestellt (gemüllt) mit Kartons . Schuhen - halbfertigen Dingen - ich hoffe auf - Sonnenanbeter weghören- schlechtes Wetter .. denn  sonst werde ich in diesem Raum beim Werkeln auch gegrillt .. noBock (undschlechtbeiakutenMigränedickeAugenanfällen)







Kommentare:

  1. oooooooooooooo einmal einscannen für redi die übersetzt dir aaaaaaaaaaaaaaaaaaalles.. hihi ganz ohne hintergedanken natürlich.. seuftz

    AntwortenLöschen
  2. ohweehh - leider ist mein Scanner auch schon seit Monaten krank ;)

    aber gerne mache ich Dir Kopien und schicke Sie dir - Kopieren mag mein Scanner noch :)

    Mailaddy kordelia2008(ät)arcor.de

    Angie

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag das jetzt gar nicht unter deinen schönen Post schreiben, aber will dir ungedingt antworten.
    Das schockierende für mich an der Sache mit der Kleinen war, das es ein Kind war dem das passiert ist. Das die alle Zentimeter neben diesem schwerverletzten Kind hergelaufen sind.
    Verstehen kann ich das allgemein gerne angewendete Wegschauen auf keinen Fall.
    Leider weiß ich sehr gut, das viele aus Angst nicht helfen.
    Als ich mit meiner Mutter vor einigen Jahren im Auto von der Innenstadt nach Hause fuhr, sah ich an der Ecke wo wir in ein Waldstück abbiegen mußten, ein kleines rotes Auto im Graben liegen. Nur das Heck guckte noch raus.
    Als ich meiner Mutter sagte, sie solle anhalten, meinte sie, das schon jemand anders anhält!!! Erst als ich sie anschrie, sie solle SOFORT bremsen, hielt sie an. Denn ganzen Weg, den ich zum Unfallwagen zurückgerannt bin, hatte ich Hölleangst, was mich in dem Auto erwartet.Weit und breit kein Mensch, obwohl es hellichter Tag war.
    Ich war so aufgeregt, das mir kotzübel war und am Ende war niemand mehr im Auto, im Graben oder in der Nähe.
    Trotzdem hat meine Mutter noch mächtig was zu hören gekriegt, als ich wieder im Auto saß.

    Jeder kann irgendwie helfen und was du geschildert hast, finde ich auch sehr sehr traurig.
    Du hast recht, das jeder bei sich selbst anfangen muß.

    Liebe Grüße,Bianca

    AntwortenLöschen